Startseite   Titel   Zurück   Suche 
OPTIONEN
 Zur Startseite
 Zur Titelseite
 Eine Seite zurück
 Zum Archiv-Index
HILFE
 Suche
 Projekt-Board
SCHLIESSEN


AKP - Die ANTI-KINDERPORNO-INITIATIVE
Übersicht
Einführung Mehr... Links    
PROJEKTE
  • Was ist die AKP e.V.?
  • Ich habe kinderpornografisches Material entdeckt - Wo kann ich das melden?
  • Die Menschenwürde
  • Was ist die AKP e.V.?
    Anti-Kinderporno e.V. ist eine Menschenrechtsintitiative, die Opfer von schwerster Gewalt - insbesondere von sexualisierter Folter ("Kinderpornographie") - unterstützt und gegen diese massive Menschenrechtsverletzung auf allen gesellschaftlichen Ebenen vorzugehen versucht. Der Verein wurde von Menschen gegründet, die der starken Täter-Lobby eine Lobby für Kinder und für jugendliche und erwachsene Überlebende entgegensetzen will."

    Kinderpornografie und Missbrauch ist ein grenzenloses Problem und nur grenzenlos kann etwas verändert werden.

    Habe kinderpornografische Bilder entdeckt - Wo kann ich das melden?
    Wählen Sie das entsprechende Bundesland an, in dem Sie wohnen.


  • Baden-Württemberg

    Die Polizei Baden-Württemberg bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei-bw.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Bayern

    Die Polizei Bayern bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.bayern.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Berlin

    Die Polizei Berlin bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.berlin.de/polizei

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Brandenburg

    Die Polizei Brandenburg bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.internetwache.brandenburg.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Bremen

    Der Webauftritt für die Polizei Bremen ist über polizei.bremen.de erreichbar. Ein Webformular zum Einreichen von Hinweisen scheint es hier aber nicht zu geben. Allerdings kann allernativ eine E-Mail mit sachdienlichen Hinweisen verschickt werden oder Sie wählen die Möglichkeit telefonisch mit dem Sachbereich Kontakt aufzunehmen.

    Direktion Kriminalpolizei/Landeskriminalamt
    In der Vahr 76
    28329 Bremen

    E-Mail-Kontakt: office@polizei.bremen.de
    Telefon: (0421) 362 0

  • Hamburg

    Die Polizei Hamburg bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: gateway.hamburg.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Hessen

    Die Polizei Hessen bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: onlinewache.polizei.hessen.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Mecklenburg-Vorpommern

    Die Polizei Mecklenburg-Vorpommern bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: polizei.mvnet.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Niedersachsen

    Die Polizei Niedersachsen bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.niedersachsen.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Nordrhein-Westfahlen

    Die Polizei Nordrhein-Westfahlen bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.nrw.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Rheinland-Plafz

    Die Polizei Rheinland-Plafz bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.rlp.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Saarland

    Der Webauftritt für die Polizei Saarland ist über www.saarland.de/polizei.htm erreichbar. Ein Webformular zum Einreichen von Hinweisen scheint es hier aber nicht zu geben. Allerdings kann allernativ eine E-Mail mit sachdienlichen Hinweisen verschickt werden oder Sie wählen die Möglichkeit telefonisch mit dem Sachbereich "Prävention und Opferschutz" Kontakt aufzunehmen.

    Landespolizeidirektion
    Sachbereich 42 - Prävention und Opferschutz
    Mainzer Straße 134-136
    66121 Saarbrücken

    E-Mail-Kontakt: ldp-sl-sb42@polizei.slpol.de
    Telefon: (0681) 962-2081
    Telefax: (0681) 962-2045

  • Sachsen

    Die Polizei Sachsen bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.sachsen.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Sachsen-Anhalt

    Die Polizei Sachsen-Anhalt bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.sachsen-anhalt.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Schleswig-Holstein

    Die Polizei Schleswig-Holstein bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.schleswig-holstein.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.

  • Thüringen

    Die Polizei Thüringen bietet die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anzeigen zu Straftaten online über ein Webformular zu übersenden.
    Klicken Sie auf den Link, um direkt auf das Webformular geleitet zu werden.

    Website: www.polizei.sachsen.de

    Bitte beachten Sie aber, dass dieser Weg auf keinen Fall für Notfälle geeignet ist - wählen Sie in diesem Fall die Notrufnummer 110.



  • Menschenwürde
    Nach Art. 1 Abs. 1 des Grundgesetzes ist die Würde des Menschen unantastbar; sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Die Menschenwürde verbietet es dem Staat, den Menschen zum Objekt staatlichen Handelns zu machen. Der Mensch muß stets als Person respektiert werden.



    CHECK THIS SITE